Pinnwand MiSO-Mitglieder
23.01.2017
Nach dem chinesischen Kalender fällt das chinesische Frühlingsfest in diesem Jahr auf den 28. Januar. Es beginnt dann das Jahr des Hahnes. Wir hatten verabredet, an diesem Abend alle rote Kleidung zu tragen, weil in China rot die Farbe des Glücks ist.

Deshalb haben wir die Bräuche und Sitten und auch das Essen zu diesem Ereignis als Thema für unser Januar-Treffen genommen, und drei unserer chinesischen Freundinnen Lin Kurth, Xiaohong Roch und Tao Huang haben diesen Abend gestaltet.

Lin Kurth hatte einen schönen Vortrag über die Sitten und Gebräuche zum chinesischen Neujahrsfest vorbereitet. Dank der Unterstützung des "Houses of Ressources" konnten wir ihre Powerpointpräsentation mit Hilfe eines Beamers auf einer Leinwand ansehen.

Xiaohong Roch und Tao Huang haben die traditionelle chinesische Neujahrsspeise "Jiao Zi" mit verschiedenen Füllungen vorbereitet. Sie haben uns erzählt, wie man die Füllung zubereitet, und demonstriert, wie man aus der Füllung und einer kleinen Portion Teig die Teigtaschen formt, damit das Essen nach dem Kochen auch schön aussieht.

Damit wir das Essen auch genießen konnten, hatten sie zu Hause schon größere Portionen vorbereitet. Wenn man dieses leckere Essen genießt, möchte man eigentlich an jedem Tag Neujahr feiern.

Zum Schluß hatte Sarin noch eine sehr schöne Nachricht für uns: Sie hat die Zusage für ihre Einbürgerung erhalten, und in ein paar Wochen soll das Fest im Rathaus Hannover statt finden. Daher haben wir mit Unterstützung unserer deutschen Freundinnen schon einmal die Nationalhymne geübt.

Wir wünschen allen Freundinnen und Freunden der Asiatischen Frauengruppe viel Glück und Gesundheit und viel Erfolg im Jahr des Hahnes.
06.01.2017
Der Nachhilfeunterricht beim Afrikanischen Dachverband Norddeutschland e.V. soll Schülern in erster Linie Spaß am Lernen vermitteln und aufzeigen, dass Erfolg und gute Noten sich gut anfühlen. Gleichzeitig wollen wir den Ehrgeiz unserer Schüler wecken, sich selbst höhere Ziele zu stecken und ihren eigenen Weg in unserer Gesellschaft zu definieren.
Ein engagiertes Team von mehr als 20 Lehrkräften unterschiedlichster kultureller Hintergründe steht unseren Nachhilfeschülern zur Verfügung. Schüler lernen in 90-minütigen Einheiten entweder alleine mit einer Lehrkraft oder in 2er-Gruppen, je nach Fach und persönlichem Bedarf. Hierbei werden nicht nur Schulhausaufgaben nachbearbeitet und Themen aus den vergangenen Unterrichtsstunden wiederholt, sondern generelle Perspektiven innerhalb des jeweiligen Schulfachs verdeutlicht und Zusammenhänge erklärt.
Das Angebot kann von jedem Schüler, ungeachtet der Herkunft, in Anspruch genommen werden. Unser Nachhilfeangebot ist sowohl auf Lehrer- als auch Schülerseite ein buntes Abbild der Gesellschaft in Deutschland. Wir leben eine integrative Gesellschaft jeden Tag.
Wenn Sie Interesse haben, kontaktieren Sie uns gern.
info@adv-nord.org oder Tel: 0511 – 2611582 bzw. 0511 - 3681538
MiSO e. V.
Buntes Programm mit international besetztem Chor bei samo.fa-Aktionstag in Hannover
28.11.2016
60 Besucherinnen und Besucher fanden am letzten Samstag den Weg in den großen Saal des Freizeitheim Linden. Highlight des bunten Nachmittags in Hannover-Linden unter dem Motto „Gemeinsam hier“: Der überwiegend aus Geflüchteten bestehende „Chor der Nationen“. „Hier darf jeder mitmachen, das ist der besondere Reiz“, kommentierte eine Sängerin. Geboten wurde unter anderem neben „Oh happy day“ auch „Amazing Grace“ oder „L’amour est un oiseau rebelle“ aus der Oper Carmen.

Mit einem Repertoire von Arie über Gospel bis persisches Volkslied umrahmten die 25 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Mohsen Khan die Vorstellungen verschiedener Personen auf dem orangefarbenen „samo.fa-Sofa“. Moderator Jo Schrader führte durch das Programm und befragte seine Sofa-Gäste.

Sein erster Gesprächspartner: MiSO-Vorstand Abayomi Bankole, der sich mit dem von ihm 2007 gegründeten Afrikanischen Dachverband Nord als „Brückenbauer“ in die deutsche Gesellschaft sieht. Sein Credo ist es, Diskriminierungen entgegenzuwirken und Integration zu fördern.

Weiter im Programm: Charlotte Randier, vom hannoverschen MiSO-Netzwerk und bei samo.fa. Was bewegt eine Frau aus Frankreich, sich in Deutschland für Migrantinnen und Migranten stark zu machen? Danach eine kurze Filmeinspielung zu „Welt-in-Hannover.de“, auf dem Sofa ein Interview mit Claudia Ermel über das vielsprachige Internetportal, das die Vielfalt der hannoverschen Gesellschaft widerspiegelt.

Refi Kahveci-Salman und Petra Maria Brandes vom Projekt „Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge 3“ berichteten über Schwierigkeiten und Chancen bei der Eingliederung von Geflüchteten in das Berufsleben. Diego Ramirez und Khaled Al Raghban stellten das Mit-Mach-Projekt „Gemeinsam.Welten.Teilen!“ vor, in dem es um das Weitergeben von Wissen und die Entwicklung gemeinsamer Idden unter anderem im wissenschaftlichen Bereich geht.

Besondere leckere Überraschung am Nachmittag: ein syrisches Büffet mit Fasoulia und Botates befarouge. Gekocht hatte die nunmehr berühmte Kochgruppe „Meet, Greet and Eat“. Das sind derzeit fünf junge Männer aus Syrien und der ehrenamtlich Engagierte Olaf Schultchen, erreichbar unter meetgreetandeat@gmx.net. Auf dem Sofa berichtete Olaf von den Anfängen seiner multi-kulti-Kochgruppe und den aktuellen Catering-Erfolgen in Hamburg und im Wendland.

(wobe)
22.11.2016
Hier lernst Du die Grundlagen zum Erstellen fetter Beats, mit Freeware, Apps sowie professioneller Software. Die Sounds zum Samplen werden wir in der Stadt Hannover suchen und finden. An Soundmaterial wird es uns nicht mangeln. Straßenmusiker, Plattenläden, Konzerte, Jazzclubs oder das Geräusch der Straßenbahn - die Möglichkeiten sind nahezu unendlich. Gute Beispiele für samplebasierten Sound sind Legenden wie Pete Rock, 9th Wonder, Madlib etc.

Ab November jeden Dienstag, 17:00-19:00 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald.
Für TeilnehmerInnen von 16 bis 26 Jahren. Anmeldung bei Yorick Gehlen: yorick.gehlen@hannover-stadt.de.

Foto: Becca Clark
Der Indische Verein Hannover (IASH) hat aus Anlass des 147sten Geburtstages von Mahathma Gandhi einen Empfang gegeben.
10.10.2016
Am Internationalen Tag der Gewaltlosigkeit, dem 5. Oktober, kamen über 200 Gäste in die Räume der Internationalen Schule der Hannover Region am Schützenplatz. Eingerahmt von "Cultural Performance" gab es interessante Ansprachen, auch vom Indischen Botschafter in Deutschland. Es wurde u.a. ein Grußwort von Altkanzler Gerhard Schröder verlesen. Ein Zeitzeuge berichtete eindrucksvoll von seiner Begegnung mit Gandhi und Nehru. Den Abschluss krönte ein "Indian Buffet". Einige Impressionen von dem gelungenen Abend sind in der Fotogalerie gespeichert.

(wobe)
Kurz vor den niedersächsischen Kommunalwahlen fand am 03.09.2016 das erste Seminar unserer 12-teiligen Reihe “Orientierung in der Politik für russischsprachige Migranten” statt.
06.09.2016
Mehrsprachige KunstWerkstatt
25.07.2016
An dem Treffen unter dem Motto “Berufsorientierung in Deutschland und Moldova – Träume und Realität” nahmen über 40 junge Leute aus Moldawien und Deutschland teil.
06.06.2016
Sự ra đi của người sáng lập CAP ANAMUR là một tổn thất lớn cho chúng ta. Từ hàng chục năm nay công việc của ông Neudeck luôn cứu người hoạn nạn và người tị nạn.
  Der Tod des Cap Anamur-Gründers ist ein schwerer Verlust.
Über Jahrzehnte hinweg setzte sich Rupert Neudeck für Notleidende und Flüchtlinge ein.
02.06.2016
Thuyền nhân tị nạn VN được cứu vớt từ cuối thập niên 70 và trong thập niên 80,
từ con tầu nhân đạo Cap Anamur (hơn 11.000 người), với lòng biết ơn đến 2 ân nhân đặc biệt, ông Neudeck và ông Albrecht, cựu Thủ hiến bang Niedersachsen (mất tháng 12.2014), người luôn có quyết định thâu nhận dễ dàng người tị nạn VN. Hai ông đã để lại tình cảm trong tim mọi người.
Ngày hôm nay với vấn đề tị nạn thời sự, chúng ta hơn lúc nào hết cần có sự cởi mở và tình người.
Công việc nhân đạo của ông Neudeck vẫn sẽ tiếp tục.
  Die vietnamesischen Boat People, die in den siebziger und achtziger Jahren mit dem Schiff Cap Anamur gerettet wurden (über 11.000 Menschen), erinnern sich mit großer Dankbarkeit besonders an zwei entscheidende Persönlichkeiten: an Rupert Neudeck und an den damaligen Ministerpräsidenten Niedersachsens Ernst Albrecht (verstorben im Dezember 2014), der für großzügige Aufnahme sorgte. Sie bleiben im Herzen der Menschen.
Im Angesicht aktueller Flüchtlingsfragen brauchen wir Weltoffenheit und Menschlichkeit mehr denn je.
Rupert Neudecks humanitäre Arbeit wird weiterleben.
kargah e.V. sucht Verstärkung in den Bereichen "Maßnahmen zur Bildung und Qualifizierung" und „Treffpunkt und Begegnung“.
15.01.2016
kargah e.V. sucht Verstärkung in den Bereichen "Maßnahmen zur Bildung und Qualifizierung" und „Treffpunkt und Begegnung“. Unten mehr Infos.
Seite:1 2 3
Bericht von einem kurzweiligen Spiele-Nachmittag auf dem Faustgelände
21.06.2017
Die TeilnehmerInnen des Spielenachmittags flüchteten sich vor den hohen Außentemperaturen ins Innere der IIK und verbrachten den Nachmittag mit einem Kartenspiel. Zur Erfrischung gab es Wassermelone und frischen Eistee. Dieses Mal wurde Tarneeb gespielt, das seinen Ursprung im Libanon hat und in verschiedensten Versionen in vielen Ländern des mittleren Ostens beliebt ist. Der Name „Tarneeb“ bedeutet im Arabischen „Trumpf“, was im Wesentlichen auch das Spiel selbst beschreibt. Dieses Spiel wird in Paaren von zwei Personen gespielt. Jedes Paar erhält 20 Karten. Ziel ist es, diese Karten als erstes Team abzuwerfen. Die TeilnehmerInnen genossen den kurzweiligen, kühlen Nachmittag und freuen sich jeden zweiten Dienstag im Monat über interessierte MitspielerInnen!

Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK e.V.)
Zur Bettfedernfabrik 1, D-30451 Hannover, Tel. 0511 440484
Mehrsprachige Kunstwerkstatt für Kreative mit und ohne Fluchtgeschichte
16.06.2017
Wir sind eine Kunstwerkstatt für alle Kreativen, Neuankömmlinge und weiteren Stadteilbewohner*innen, für Jung und Alt, verschiedensprachige Menschen. In drei Workshops stellen professionelle Künstler*innen jeweils an zwei Tagen ihre Arbeiten vor und geben eine praktische Einführung in ihre Kunst. Wir bieten Raum für mehrsprachiges, künstlerisches Arbeiten und sind offen für alle! Die Workshops können in mehreren Sprachen stattfinden. Unsere Leiter*innen sprechen zusammen mehr als fünf Sprachen!

Collagekunst mit Jwan Al Khalaf:
Fr, 25.8., 16 - 19 Uhr & Sa, 26.8., 14 -17 Uhr
Jwan Al Khalaf (1983) hat Bildende Kunst in Damaskus studiert. In seinem Workshop spricht er über die Verbindung von der Collage als Kunstform und politisches Medium. In einem anschließenden praktischen Teil entstehen eigene Collagen in Verbindung mit Malerei oder Zeichnung.

Freie Malerei mit Elham Emambakhsh:
Fr, 15.9., 16 - 19 Uhr & Sa, 16.9. 14 - 17 Uhr
Elham Emambakhsh (1987) ist eine professionelle Künstlerin, die in Teheran studiert und in vielzähligen Städten ausgestellt hat. An den zwei Tagen wird sie eine Einführung in verschiedene Techniken des freien Malens geben und mit den Teilnehmenden eine eigene kleine Bilderreihe zu einem gemeinsamen Thema entwickeln.

Schreibwerkstatt für Frauen mit Mahabad Allaie:
Fr, 29.9., 17 - 19 Uhr & Sa, 30.9., 11 - 13 Uhr
Mahabad Allaie ist Autorin und Übersetzerin. Sie setzt sich für mehrsprachige Poesie ein und spricht selbst mehr als fünf Sprachen. In ihrer offenen Schreibwerkstatt gibt sie Frauen den Raum, ihre eigene Textform und Sprache zu finden. Es können Gedichte, Prosa oder journalistische Texte und vieles mehr entstehen.
---
Anmeldung unter:
Laura Heda
Mail: laura.heda@kargah.de
Tel: 0511 12607827

Adresse: kargah e.V.
(In der Atelieretage auf dem Faustgelände / über dem Flüchtlingsbüro)
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
Theatervorführungen auf russisch im Freizeitheim Vahrenwald
29.05.2017
Die Theatergruppe „Version und Varianten“, der Direktor und der Gründer Herr Sergei Sirotkin, und die Tanzgruppe „Legende“, Leiterin Frau Julija Vulikh, waren am 26. März und am 14. Mai 2017 mit Aufführungen des Theaterstückes „Ruslan und Ludmila“ im Freizeitheim Vahrenwald zu Gast. Der Autor des Textes ist Herr Sergei Sirotkin, die Regie liegt bei Frau Natalija Demidova und Frau Julija Vulikh.

Das Theaterstück für Erwachsene ist eine originale Version des berühmten russischen Märchens „Ruslan und Ludmila“. Die Handlung spielt im alten Russland unter der Regierungszeit des Kiewer Großfürsten Wladimir. Dieser freut sich an der Hochzeit seiner schönen Tochter Ludmila und des tapferen adligen Ritter Ruslan, die einander sehr lieben. Urplötzlich wird gerade bei der Hochzeit die Braut Ludmila vom bösen Zauberer Tschernomor entführt. Der traurige Großfürst Wladimir verspricht Ludmila dem Ritter als Braut zu geben, der sie ihm zurückgeben wird.


24.06.
Ein Fußball-Turnier mit bunten Mannschaften. Sie werden zufällig zusammengestellt.
"Hiermit möchten wir sie herzlich zu der Veranstaltung „Kicken gegen Vorurteile“ einladen.
Gemeinsam mit der Polizeidirektion Hannover und mit Förderung der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung haben wir dieses Jahr zum zehnten mal das Event „Kicken gegen Vorurteile“ auf die Beine gestellt.
Neben dem Fußballtunier wird es wieder ein Bühnenprogramm, ein Kinderprogramm sowie afrikanisches und veganes Essen geben.
Wir würden uns freuen sie am 24.06.2017 im Erika-Fisch-Stadion begrüßen zu können.
Afrikanischer Dachverband Norddeutschland e.V. - Abayomi Bankole"

Präsentiert von: ADV Nord e. V.
ab 13 Uhr
Eintritt: frei
Erika-Fisch-Stadion
Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 2A
30169 Hannover
28.06.
Jeden Mittwoch findet zwischen 17 und 19 Uhr bei Faust eine Kochaktion statt, bei der alle herzlich eingeladen sind, die Lust haben zu kochen und sich dabei gut unterhalten wollen. Selbstverständlich bio, saisonal und vegan.
Präsentiert von: FAUST e. V.
ab 17 Uhr
Eintritt: frei; Spende erbeten
Kulturzentrum Faust
Wissenschaftsladen
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
08.07.
Für dieses Jahr ist in Zusammenarbeit mit dem Jugend Ferien-Service der Landeshauptstadt Hannover die Projektwoche Dual VET 2017 (Vocational Education and Training) von Samstag, 08. Juli bis Samstag, 15.Juli 2017 im Feriendorf Eisenberg „Günter Richta“ Kirchheim/Hessen geplant (http://www.foerderverein-eisenberg.de).

Präsentiert von: MiSO e. V.
8. bis 15. Juli 2017
Eintritt: frei
Zielgruppe: Junge Geflüchtete im Alter von 18 bis 26 Jahren
Feriendorf Eisenberg
Kirchheim (Hessen)
18.07.
„Die Stimme gilt als Spiegelbild unserer Seele“. Den Zauber eigener Stimme entdecken und sich selber mit einer Fröhlichkeit gesund und glücklich singen!
Präsentiert von: LMDR e. V.
16 - 18 Uhr
Eintritt: frei
Ev.-luth. Epiphanias-Kirchengemeinde
Hägewiesen 117
30657 Hannover
Telefon: 0511 - 579097
© Foto: kargah
11.08.
Auch dieses Jahr bieten wir wieder ein vielfältiges und buntes Kinderfest auf dem Spielplatz in der Stärkestraße (Linden-Nord) an.
Präsentiert von: kargah e. V.
15 bis 18 Uhr
Eintritt: frei
25.08.
Jwan Al Khalaf (1983) hat Bildende Kunst in Damaskus studiert. In seinem Workshop spricht er über die Verbindung von der Collage als Kunstform und politisches Medium.
Präsentiert von: kargah e. V.
16 - 19 Uhr
Eintritt: frei
Sprache: mehrsprachig
kargah e.V.
(In der Atelieretage auf dem Faustgelände / über dem Flüchtlingsbüro)
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
15.09.
Fr, 15.9., 16 - 19 Uhr & Sa, 16.9. 14 - 17 Uhr
Elham Emambakhsh (1987) ist eine professionelle Künstlerin, die in Teheran studiert und in vielzähligen Städten ausgestellt hat.
Präsentiert von: kargah e. V.
16 - 19 Uhr
Eintritt: frei
Sprache: mehrsprachig
kargah e.V.
(In der Atelieretage auf dem Faustgelände / über dem Flüchtlingsbüro)
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover

Anmeldung unter:
Laura Heda
Mail: laura.heda@kargah.de
Tel: 0511 12607827

© 2017 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.