Mitglieder stellen sich vor
Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit

MiSO-Aktuell

Presseinformation

Auf dem Weg zu einem Bundesverband lokaler Netzwerke von Migrantenorganisationen

Download der Presseerlärung als PDF oder DOCX

Vertreterinnen und Vertreter aus lokalen und regionalen Netzwerken von Migrantenorganisationen haben sich am 07.und 08. März 2014 beim Forum der Kulturen in Stuttgart getroffen und beschlossen, die Gründung eines Bundesverbands auf den Weg zu bringen. Hierzu wurde folgende Erklärung vereinbart:

Forum der Kulturen Stuttgart e. V.
MiSO – Netzwerk Hannover e. V.
Bündnis Migrantenorganisationen Halle
Haus der Kulturen (interkulturelle Begegnungsstätte e. V.) Lübeck
Migrationsrat Berlin-Brandenburg e. V.
VMDO e. V. Dortmund

haben eine Initiativgruppe gebildet, um zügig einen Bundesverband von Netzwerken unabhängiger sozio-kultureller Migrantenorganisationen (BV NeMO) auf den Weg zu bringen. Dabei arbeiten sie im Rahmen eines Projekts, das vom BAMF gefördert wird, zusammen.

Worum geht es?
Basis dieses neuen Bundesverbands sind lokale bzw. regionale Verbünde oder Netzwerke von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die aktiv und praktisch im Feld der Durchsetzung diskriminierungsfreier, gleichberechtigter Teilhabe von Eingewanderten und ihnen nachfolgenden Generationen gleich welchen Status’ in allen gesellschaftlichen Feldern arbeiten.

Der Zusammenschluss unterschiedlicher Migrantenorganisationen in lokalen bzw. regionalen Verbünden gibt diesen ein Gewicht und eine Stimme, die ihre Bedeutung in einem Deutschland, das durch stetige Einwanderung geprägt ist, zum Ausdruck bringen.

Die Verbünde auf lokaler Ebene wie auch der Bundesverband handeln im Sinne gemeinsamer Interessen von Eingewanderten und den ihr folgenden Generationen unabhängig von deren Herkunft, transkulturell, säkular und demokratisch, aber mit genauem Blick für die jeweiligen gesellschaftlichen Lagen, in denen sich verschiedene Gruppen von Migrant_innen unter Bezug auf ihren rechtlichen Status oder durch Zuschreibungen und Ausgrenzungen befinden.

Die Mitgliedsorganisationen in den lokalen bzw. regionalen Verbünden/Netzwerken sind unabhängig und bilden ein breites Spektrum unterschiedlicher Geschichten, Gründungsanlässe, Herkünfte, weltanschaulicher und auch religiöser Hintergründe.

Jede Mitgliedsorganisation hat ihre jeweils eigenen Schwerpunkte von Angeboten und Aktivitäten. Vielen ist auch die Pflege und Vermittlung ihrer Kultur, Sprache und Musik wichtig. Alle aber engagieren sich gemeinsam – und deshalb haben sie sich in Verbünden/Netzwerken zusammen geschlossen - für barrierefreien Zugang in allen lokalen Bereichen von Arbeit, Bildung, Wohnen, Kultur und Politik und für eine Gesellschaft, die durch Respekt und Vielfalt geprägt ist.

Deswegen haben ihre Aktivitäten immer einen mehrfachen Bezug, nämlich zur eingewanderten Bevölkerung, die es zu stärken gilt, und zur kommunalen Gemeinschaft und Politik, damit sie hierfür die angemessenen Bedingungen schaffen.

In diesem Sinne verstehen sich die lokalen Verbünde als eine gemeinsame Interessenvertretung, mit den ihr entsprechenden Formen der Information und Aufklärung, der öffentlichen Aktion und der Mitarbeit in Gremien. Hierzu bedürfen sowohl die Mitgliedsorganisationen als auch die Verbünde Ressourcen, nicht nur, um die ehrenamtliche Tätigkeit nicht über alle Gebühr zu überlasten, sondern auch, um ihre Potenziale zur Geltung zu bringen.

Respekt, Gewaltfreiheit und die Bekämpfung jeglicher Form von Diskriminierung und Rassismus sind Grundhaltungen, die nach innen gelebt und in der Gesellschaft eingefordert werden.

Ebenso wie die lokalen Verbünde in Bezug auf ihre Mitgliedsorganisationen hat der Bundesverband mehrere Aufgaben:

  • die Interessen der lokalen Verbünde/Netzwerke auf Bundesebene im Sinne einer dauerhaften Sicherung ihrer Arbeits- und Handlungsbedingungen zu vertreten und die Anerkennung ihres Gewichts und ihrer Stimme zu befördern, und
  • die lokalen Verbünde bei ihrer Arbeit durch Information und Kommunikation, Erfahrungsaustausch und kollegiale Beratung zu unterstützen.

Im Sinne einer weiteren Aufbauarbeit besteht eine wichtige Aufgabe der Initiator_innen des Bundesverbands darin, die Stärken des Verbundansatzes zu demonstrieren, weitere lokale Verbünde und Netze und in der Folge auch Landesverbünde lokaler Netzwerke zu initiieren.

Lokale Verbünde und Netzwerke, die dem skizzierten Profil zustimmen, sind eingeladen mitzuarbeiten.

Pressekontakt:
Herr Chau Lam
0511 – 34 08 13 33
info@miso-netzwerk.de

Gut besuchtes "Concert for Rohingya" am 28.09.2018 in der Christuskirche brachte 850 € Spenden
02.10.2018
Das größte Flüchtlingslager der Welt liegt in Bangladesh. Am 28. September 2018 machte eine Benefizveranstaltung in der Christuskirche auf die dort lebenden Rohingya aufmerksam.

Knapp eine Million Menschen sind in den letzten zwei Jahren aus Myanmar (Burma) ins benachbarte Bangladesch geflohen. Sie gehören der muslimischen Volksgruppe der Rohingya an, die im mehrheitlich buddhistischen Myanmar diskriminiert und verfolgt wird. Im selbst völlig verarmte Bangladesch, im bengalischen Cox’s Bazar, ist das größte Flüchtlingslager der Welt entstanden.

UnterstützerInnen für Sprachkurse gesucht
14.09.2018
Wir, die Initiative für Internationalen Kulturaustausch, suchen dringend Unterstützer*innen für unsere Alphabetisierungs- und A1 und A2 Kurse! Es wäre schön, wenn ihr schon Erfahrungen im Unterrichten von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund habt! Ihr solltet spontan, kreativ und geduldig sein und Spaß am Unterrichten dieser Zielgruppe haben. Wenn ihr neugierig geworden seid, dann meldet euch bitte. Wir freuen uns auf euch!

Ansprechpartnerin: Kathlen Dreckshage (Ehrenamtskoordination)

Initiative für Internationalen Kulturaustausch e.V.

Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover

Tel.: 0511-44 04 84

info@iik-hannover.de

www.iik-hannover.de


Das Sommerfest der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK) begeisterte in der Faust-Warenannahme
28.06.2018
„Alle, die mit uns gemeinsam einen interkulturellen Austausch und dessen Vielfalt friedlich und bunt feiern möchten, sind herzlich eingeladen!“, begrüßte die Leiterin der Initiative für Internationalen Kulturaustausch (IIK), Mahjabin „Lipi“ Ahmed, die zahlreich erschienenen Gäste. Unter ihnen auch Konstanze Beckedorf, städtische Sozial- und Sportdezernentin, und Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube.

"Texturen" - ein Schreibprojekt von Faust: Mitmacher gesucht!
28.06.2018
Geschichten über das Zusammenleben in Linden
Eine A4 Seite und Sie sind/Du bis dabei!

Mit Gruppen und Einzelpersonen, allen Interessierten aus dem Stadtteil, wollen wir zum Thema „Zusammenleben im Stadtteil Linden“ einen internetbasierten Text mit vielfältigen Textpfaden produzieren. Wir freuen uns über alle, die Interesse haben mitzumachen.
Ziel dieses Projektes ist es, eine Erzählung zu schreiben, deren einzelne Kapitel von unterschiedlichen Menschen verfasst wurden und die sich, ausgehend von einem gemeinsamen Ausgangskapitel, vielfältig verzweigt. Siehe - www.texturen-linden.de -. Die Einzelkapitel werden über Links miteinander verbunden - http://www.kulturzentrum-faust.de/ebook-texturen-des-zusammenlebens/kapitel-1-ein-morgen-in-linden.html -. Zu jedem Kapitel können dabei Alternativkapitel angelegt werden. So entstehen unterschiedliche Textpfade, welche eine Vielzahl von Sichtweisen und Erfahrungen aus dem Stadtteil wiedergeben.

Thema aller Geschichten soll das Zusammenleben im Stadtteil sein. Darüber hinaus gibt es keine inhaltlichen Vorgaben. Mitmachen können alle Interessierten, sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen aus Linden oder mit Bezug zu diesem Stadtteil. Es ist möglich, einzelne oder auch mehrere aufeinanderfolgende Kapitel beizusteuern.
Dabei sollte das Ende durchaus offen sein, damit andere Bezug nehmen und mit der Erzählung fortfahren können. Die einzelnen Kapitel sollten vom Umfang her auf keinen Fall länger als eine DIN-A4-Seite sein, gerne jedoch kürzer.

Kontakt:
www.texturen-linden.de
texturen@kulturzentrum-faust.de
Fußballturnier „Kicken gegen Vorurteile“ – seit elf Jahren eine Erfolgsgeschichte
26.06.2018
Fast alle reden von Fußball. Nicht nur in Russland – auch in Hannover: Samstag nachmittag den 23.06.2018 spielten acht bunt gemischte Mannschaften vor einem bis zu 700-köpfigen Publikum im Erika-Fisch-Stadion.

20.10.
Referent Frank Schmitz

Anmeldung unter mana.atiglo@adv-nord.org oder telefonisch unter 0511 261 1582
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 10:00 Uhr
Eintritt: Kosten frei
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
MiSO e. V.
21.10.
Ein Konzert des Vereins zur Förderung der deutsch-russischen Kunst- und Kulturkontakte "Mittelfeld".
Mit freundlicher Unterstützung vom House of Resources.
Präsentiert von: MiSO e. V.
Um 16:00 Uhr
Eintritt: frei
Freitzeitheim Vahrenwald (kleiner Saal)
Vahrenwalder Straße 92
Linien 1 und 2, Haltestelle Dragonerstraße
03.11.
Referent Jörg Beismann

Anmeldung unter mana.atiglo@adv-nord.org oder telefonisch unter 0511 261 1582
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 10:00 Uhr
Eintritt: Frei
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
06.11.
Vortragsabend zu politischen Machtstrukturen und Zivilgesellschaftlichen Intiativen.
Präsentiert von: FZH Vahrenwald
Um 19:00 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Straße 92
30165 Hannover
10.11.
Präsentiert von: amfn e. V.
amfn e.V.
Kurt-Schumacher-Str. 2
30159 Hannover
16.11.
Gitarrenklänge und politische Texte, Konzert und interkulturelles Buffet
Präsentiert von: kargah e. V.
Um 18:30 Uhr
Eintritt: frei
kargah e.V.
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
21.11.
"nur für Vorstände und Einladungsgäste"
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 16:30 Uhr
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
MiSO e. V.
21.11.
Aus Myanmar geflohen, leben etwa eine Million Rohingya in Lagern in Bangladesch: Dort ist mit Cox's Bazar das größte Flüchtlingscamp der Welt entstanden. Vorträge und Fotoausstellung, eine gemeinsame Menschenrechtsveranstaltung von MiSO, IIK und AK Bangladesch.
Präsentiert von: MiSO e. V.
19 Uhr
Eintritt: frei
Kulturzentrum Faust
- Warenannahme -
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover (Linden-Nord)
24.11.
Referent*innen Nina Gawohl und Eby Tangara

Anmeldung unter mana.atiglo@adv-nord.org oder telefonisch unter 0511 261 1582
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
Um 10:00 Uhr
Eintritt: frei
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover

© 2018 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.